Das zeichnet unsere Sonderzylinder aus:
  • Jahrzehntelanges Know-how
  • Beratung Vorort
  • Hohe Qualität der Bauteile
  • Kunden spezifische Lösung
  • Gehonte Laufflächen
  • Lebenslanger Ersatzteil-Service

Individuelle Konstruktionen für Sonderzylinder
Einschraubzylinder

Hydraulikzylinder werden mechanisch befestigt und anschließend mit Schläuchen oder Rohren hydraulisch angeschlossen. Eine platzsparende Alternative sind Einschraubzylinder, die mit einem gestuften Zylindergehäuse in gestufte Bohrungen eingebaut werden. Dieser in einem Block einsetzbare Zylinder ist meist in eine Maschine integriert und vor äußeren Einflüssen geschützt.

Die Vorteile des Einschraubzylinders:
  • Kleines Bauvolumen
  • Leicht montierbar
  • Servicefreundlich
  • Einfacher Einbau ohne Rohrverschraubungen
Einschraubzylinder

Individuelle Konstruktionen für Sonderzylinder
Hydraulikzylinder mit Verdrehsicherung

Kolbenstangen in Hydraulikzylindern sind meist über Befestigungsteile verdrehgesichert. Ist die Stange nicht befestigt, kann sie sich verdrehen. Schon kleine externe Momente können ausreichen, selbst die Oberflächenstruktur der Kolbenstange kann über den Hub schon einen Drall bewirken. Dies lässt sich durch mechanische Vorrichtungen vermeiden, selbst für sehr hohe Drehmomente. Wir wählen die passende Variante für Ihren Anwendungsfall.
Zylinder mit Verdrehsicherung

Individuelle Konstruktionen für Sonderzylinder
Hydraulikzylinder als Führungssäule

Die Lösung für die platzsparende Kombination von linearen Bewegungen und einer exakten Führung: die außen gehärtete Führungssäule mit integriertem Hydraulikzylinder. Hier können mit der Kolbenstange gekoppelte Lasten präzise geführt und bewegt werden, ohne den Zylinder durch Seitenkräfte zu belasten.

Technische Daten und Zeichnung für den Hydraulikzylinder als Führungssäule
Hydraulikzylinder als Führungssäule

Individuelle Konstruktionen für Sonderzylinder
Hydraulikzylinder mit Druckschutzrohr

Für einen Gewichtsausgleich oder zur Erzielung einer Federwirkung müssen teilweise Vorlasten auf Prüflinge aufgebracht werden. Dafür sind Hydraulikzylinder mit einem druckbeaufschlagten Schutzrohr geeignet. Antrieb und hydraulische Feder sind so in einem Bauteil kombiniert.

Dabei wird ein Gleichlaufzylinder zusätzlich an der freien Kolbenstange, der so genannten Schutzrohrseite, mit Druck aus einem Speicher beaufschlagt. Die Wirkfläche A3, die sich aus dem Stangendurchmesser ergibt, wirkt somit als „Schutzrohr-Feder“. Der Hydraulikzylinder arbeitet mit seinen beiden Kammern A1 und A2 zusätzlich zu dieser stetig wirkenden hydraulischen Kraft.
Hydraulikzylinder mit Druckschutzrohr

Individuelle Konstruktionen für Sonderzylinder
Synchronzylinder

Für dynamische Bewegungen sind Hydraulikzylinder mit gleichgroßen Wirkflächen von Vorteil. Die Lösung bei wenig Platz oder Prüfaufgaben mit langem Hub ist der Synchronzylinder. Dessen Baulänge entspricht der eines Zylinders mit einseitiger Kolbenstange. Dabei überträgt eine große Stange die Kraft nach außen, in diese ragt eine kleinere Stange hinein. So entstehen zwei Wirkflächen zum Ausfahren A3 und Einfahren A2, die gleich groß sind.
Synchonzylinder
Menu
DE